• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

RENTENBANK IN FRANKFURT FÖRDERT JUNGLANDWIRTE
Pressemitteilung vom 14.05.2004


Die Sonderkreditprogramme Landwirtschaft und Junglandwirte richten sich an Unternehmen der Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft sowie des Gartenbaus, unbeschadet der gewählten Rechtsform,

- die grundsätzlich die in § 1 Abs. 2 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) genannte Mindestgröße erreichen oder überschreiten;

- die Merkmale eines landwirtschaftlichen Betriebes im Sinne des Einkommensteuerrechts erfüllen oder einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen.

Das Junglandwirteprogramm kann von Einzelunternehmern (Das Höchstalter bei Antragstellung darf 40 Jahre nicht überschreiten) sowie von landwirtschaftlichen Unternehmen in der Rechtsform einer GbR, soweit ein Mitunternehmer der GbR die Altersgrenze unterschreitet, in Anspruch genommen werden. Gefördert werden Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben einschließlich Wohngebäuden und Flächenerwerb.
Maßnahmen zur Rationalisierung und zur Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen stehen dabei im Vordergrund. Hierunter fallen auch Maßnahmen zur Energieeinsparung oder Projekte des Umwelt- bzw. Tierschutzes. Ferner können die zinsgünstigen Kredite zur Finanzierung von Hofübernahmen beantragt werden. Darüber hinaus können Darlehen auch mit der Aufnahme eines Zu- oder Nebenerwerbs, soweit dies steuerlich noch der Land- und Forstwirtschaft zugeordnet wird, aufgenommen werden.
Die Finanzierung von Fotovoltaikanlagen ist für Antragsberechtigte in unseren Sonderkreditprogrammen Landwirtschaft/Junglandwirte grundsätzlich möglich, wenn die Anlagen auf Wirtschafts- bzw. Wohngebäude oder ggf. auf Freiflächen installiert werden. Auch wenn mit den Anlagen Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt werden, schließt dies eine Finanzierung in den genannten Sonderkreditprogrammen nicht aus.
Die Kredite sollen je Betrieb und Jahr 1.000.000,-- Euro nicht übersteigen. In einzelnen abstimmungsbedürftigen Fällen können auch darüber hinausgehende Beträge refinanziert werden.

Sonderkreditprogramm für die Landwirtschaft und für Junglandwirte
(Stand Januar 2004)

Zweckbindung
Finanzierung von Investitionen in der Landwirtschaft sowie der im Zusammenhang mit der Hofübernahme entstehenden Kosten. Die Investitionen sollen der nachhaltigen Existenzsicherung, der Modernisierung und Rationalisierung sowie der Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen dienen. Darunter fallen auch Maßnahmen des Umwelt- und Tierschutzes sowie der Energieeinsparung. Förderfähig sind ebenfalls Investitionen im Bereich erneuerbare Energien, wie z.B. die Erzeugung und Verwertung von Biomasse und nachwachsenden Rohstoffen oder die Nutzung von Wind- oder Sonnenenergie (Photovoltaik) sowie Beteiligungsfinanzierungen, z. B. an Kartoffelstärke- und Zuckerfabriken, und auch Nachfinanzierungen bereits geförderter Maßnahmen im Rahmen der sonstigen Voraussetzungen und Höchstbeträge.

Antragsberechtigte
Unternehmen der Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft sowie Gartenbauunternehmen unbeschadet der gewählten Rechtsform, die
- grundsätzlich die in § 1 Abs. 2 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) genannte Mindestgröße erreichen oder überschreiten
- die Merkmale eines landwirtschaftlichen Betriebes im Sinne des Einkommensteuerrechts erfüllen oder einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen.

Das Junglandwirteprogramm kann nur von Einzelunternehmern (Höchstalter bei Antragstellung darf 40 Jahre nicht überschreiten) sowie von landwirtschaftlichen Unternehmen in der Rechtsform der GbR, soweit ein Mitunternehmer die Altersgrenze unterschreitet, in Anspruch genommen werden.

Verwendungszwecke
a) Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben einschließlich Wohngebäuden und zwar spezifiziert nach
- a1 Maschinen
- a2 Wirtschaftsgebäude
- a3 Wohngebäude
- a4 Landzukauf
- a5 sonstige Investitionen (z.B. Lieferrechte).

b) Finanzierungen im Zusammenhang mit der Hofübernahme wie z.B. Abfindungen weichender Erben, Kosten der pachtweisen Hofübernahme durch den Betriebsnachfolger sowie Umschuldungen im Rahmen von Hofübergabeverträgen.
c) Investitionen im Zusammenhang mit der Aufnahme eines Zu- oder Nebenerwerbs, soweit dies steuerlich noch der Land- und Forstwirtschaft zugeordnet wird. Das gilt auch für Investitionen im Zusammenhang mit bäuerlichen Dienstleistungsangeboten wie Familien- und Altenbetreuung, bäuerliche Gastronomie, bäuerliches Handwerk und Landschaftspflege.
Von der Finanzierung sind Umschuldungen (abgesehen von den unter b) erwähnten) sowie die Beschaffung von Betriebsmitteln und kurzlebigen Wirtschaftsgütern ausgeschlossen.

Darlehenshöchstbeträge
Die Kredite sollen je Betrieb und Jahr 1.000.000,-- Euro nicht übersteigen; in einzelnen abstimmungsbedürftigen Fällen können darüber hinausgehende Beträge refinanziert werden.

Sonstige Bedingungen
Außerplanmäßige Rückzahlungen sind für die Dauer der Zinsbindung nicht zulässig. Prolongationsangebote werden wir auf der Basis der dann geltenden Kapitalmarktbedingungen unterbreiten.

Konditionen
Aktuelle Konditionen sind über das Internet unter http://www.rentenbank.de oder per Fax-Abruf unter der Nummer 069/2107-511 erhältlich. Zu den dort ausgewiesenen Standardkonditionen kann von der Hausbank ein Zinsaufschlag von bis zu 0,25 % mit dem Endkreditnehmer vereinbart werden, wenn dies aufgrund einer nur mäßigen Besicherung des Darlehens erforderlich ist und von der Hausbank im Darlehensantrag begründet wird. Die Darlehen werden von der Landwirtschaftlichen Rentenbank zu 100 % ausgezahlt. Die Hausbank ist berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr von bis zu 1 % einmalig bei Auszahlung einzubehalten.

Antragstellung
Die Landwirtschaftliche Rentenbank vergibt die Kredite nicht direkt, sondern über die vom Landwirt gewählte Hausbank. Für telefonische Auskünfte stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Telefonnummer 069/2107-700 gern zur Verfügung.

zurück